GEW Bremen
Sie sind hier:

Lernen und Arbeiten in Vorkursen

Podiumsdiskussion zu Herausforderungen und Perspektiven von Flucht und Migration in Schulen

Auf dem Podium:

  • Christopher Hupe, Bündnis 90/ Die Grünen
  • Julie Kohlrausch, FDP
  • Sofia Leonidakis, Die LINKE
  • Mustafa Güngör, SPD
  • Sandra Ahrens, CDU

Grußwort von Ina von Boetticher, Landesvorstandssprecherin der GEW Bremen
Moderation: Barbara Schüll, Vorkurslehrkraft an einer Grundschule

In Vorkursen lernen zugewanderte und geflüchtete Schüler*innen Deutsch und werden dank des teilintegrativen Modells in Regelklassen beschult. Beide sind damit ein essenzieller Bestandteil von Integration an Schule. Dennoch gibt es immer wieder Berichte von Schüler*innen, die in zu kurzer Zeit, zu komplexen Lernstoff aufnehmen müssen und engagierten Lehrkräften, die an der Grenze von Überlastung arbeiten. Eigentlich braucht es deutlich mehr Ressourcen, um gute Bildung für alle sicherzustellen.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat die bildungspolitischen Sprecher*innen der Fraktionen in der Bremischen Bürgerschaft zu einer Hospitation in den Vorkursen eingeladen. Die Schulbesuche fanden an Grundschulen, Oberschulen und Beruflichen Schulen statt.
Welche Perspektiven gibt es, um die Arbeitsbedingungen der Lehrkräfte und die Bildungvoraussetzung der Schüler*innen zu verbessern?
Diese Frage und die Eindrücke aus den Schulbesuchen wollen wir mit den Politiker*innen und euch diskutieren.

Ansprechpartnerin: Katharina Lenuck
e-Mail:bi-projekt [at] gew-hb [dot] de

Auf Anfrage werden die Kosten für Kinderbetreuung für GEW-Mitglieder erstattet, um die Teilnahme an der Veranstaltung zu ermöglichen.

Kontakt unter:
Yasemin Kilic
info [at] gew-hb [dot] de

Termin
29.04.2019, 17:00 - 19:00 Uhr
Veranstaltungsort
DGB-Haus | Bremen | Großer Saal
Bahnhofsplatz 22-28
28195 Bremen
Kalendereintrag herunterladen (ICS)
 Routenplaner
Ansprechpartner_in
Yasemin Kilic
Sekretariat
Bahnhofsplatz 22-28
28195 Bremen
0421-33764-0
Referent_in
Katharina Lenuck
Projekt Gute Bildung für Geflüchtete