GEW Bremen
Du bist hier:

Inklusive Teilhabe am Arbeitsleben –

Anforderungen durch das Bundesteilhabegesetzes an die Werkstätten im Land Bremen

Freitag, 25. Oktober 2019 | 8.30 - 16.00 Uhr | KWADRAT | Wilhelm-Kaisen-Brücke 4 | Bremen Anmeldeschluss: 11. Oktober

Die Teilhabe am Arbeitsleben ist für alle erwachsenen Menschen eine wichtige Grundlage, um ein eigenes Einkommen zum Lebensunterhalt zu erzielen. Dies gilt nach Art. 27 der Übereinkunft der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK) uneingeschränkt auch für Menschen  mit Behinderungen. Mit der Verabschiedung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) wurden die Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderungen zudem um Alternativen zur anerkannten Werkstatt für Menschen mit Behinderungen um das Budget für Arbeit und andere Leistungsanbieter ergänzt.  
In diesen neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen bewegen sich die anerkannten Werkstätten für Menschen mit Behinderungen im Land Bremen. Ihnen kommt bei der inklusiven Teilhabe am Arbeitsleben und der Übergangsförderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt eine wichtige Rolle zu. Die Werkstätten sind und bleiben ein wichtiger Teil des gesellschaftlichen und beruflichen Lebens in den Stadtgemeinden Bremen und Bremerhaven. Sie stellen sich der Weiterentwicklung für mehr inklusive Teilhabe - in und außerhalb der Werkstätten. 
Der  Fachtag soll einen fachlichen Austausch mit allen wichtigen Akteuren im Bereich der Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen und erörtern, wie individuelle Teilhabemöglichkeiten für die Menschen mit Behinderungen verstärkt werden können. Es gilt gemeinsam die hemmenden und fördernden Faktoren zur Inklusion am Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderungen herauszuarbeiten und neue Ideen, Konzepte und Wege für die Werkstätten zu finden. Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport lädt ein:  

Ablauf: 
09.15 Uhr   Eintreffen 
 
09.30 Uhr   Begrüßung  
Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport 
 
09.45 Uhr   Einführung in das Thema und Zielsetzung des Fachtages  
Dr. Joachim Steinbrück, Landesbehindertenbeauftragter der Freien Hansestadt Bremen  
 
10.00 Uhr   Übergang von der Schule in das Arbeitsleben – An der Schnittstelle Schule, Rehabilitationsträger und Fachdienste 
  Auftrag der Schulen zur Inklusion und Integration junger Menschen mit Behinderung - Schwerpunkt Werkschule 
Anne-Kerstin Arnold, Referentin für das Übergangsmanagement in Sekundarstufen, Ausbildungsvorbereitende Schularten, Inklusion im Bereich berufsbildender Schulen - 
Senatorin für Kinder und Bildung, Bremen  
  
  Berufswegeplanung der Bundesagentur für Arbeit: Grundlagen und vorrangige Maßnahmen  
Peter Gräber, Teamleiter - Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven 
   Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit in der Praxis 
Karin Schröder-Volkmann, Beraterin für berufliche Rehabilitation und Teilhabe - Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven 
 
10.45 Uhr  Berufliche Bildung, Arbeit und Übergänge auf den allgemeinen Arbeitsmarkt in der Werkstatt und Werkstattalternativen 
  Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich – Grundlagen und Praxis 
Mirko Stokic, Pädagogische Leitung - Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Ortsvereinigung Bremen e.V.  
 
  Leistungen im Arbeitsbereich – Auftrag und Umsetzung 
Kirsten Heiser, Leitung Begleitender Dienst - Elbe-Weser-Werkstätten Gemeinnützige GmbH, Bremerhaven 
 
  Übergangsförderung in der Praxis am Beispiel von  „Kwerwege“  
Ahlrich Weiberg, Geschäftsführer und Sabine Kohler, Leiterin Zentrale Koordination Rehabilitation - Werkstatt Bremen (Eigenbetrieb der Stadtgemeinde Bremen) 
„Kwerwege“ aus der Sicht eines/einer Beschäftigten  
 
  Andere Leistungsanbieter als Alternative zur klassischen Werkstatt – Stand der Umsetzung im Land Bremen 
Peter Gräber, Teamleiter - Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven 
Petra Salwender-Horwedel, Referentin Berufliche Rehabilitation, Beschäftigung und tagesstrukturierende Hilfen – Abteilung Soziales der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Bremen 
 
11.45 Uhr    Mit dem Budget für Arbeit zu mehr Inklusion auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt: Hamburg und Bremen im Vergleich  
  Umsetzung und Ergebnisse  
Andrea Conrad, Referentin im Amt für Soziales, Abteilung Rehabilitation und Teilhabe bei der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration der Freien Hansestadt Hamburg 
Felix Preismeier, Fachreferent für die UN-BRK – Landesaktionsplan in der Abteilung Soziales bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Bremen  
 
  Erfahrungsbericht einer Budgetnehmerin/eines Budgetnehmers  
 
12.45 Uhr  Mittagessen 
 
13.30 Uhr  Der Blick in die Realität 
Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern der Behindertenverbände, Interessenvertretungen, Kosten- und Rehabilitationsträger, Leistungserbringer, Arbeitgeber sowie des Amtes für Versorgung und Integration und dem Integrationsfachdienst    
 
Moderation Dr. Petra Kodré 
Abteilungsleiterin Soziales bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Bremen  

Überleitung zu den Arbeitsgruppen 
 
14.15 Uhr  

  • AG 1: Was kommt nach der inklusiven Schule?
  • AG 2: Mit dem Budget für Arbeit zu mehr Inklusion am Arbeitsmarkt! 
  • AG 3: Neue Werkstattkonzepte – mehr Öffnung nach innen und außen! 

 15.00 Uhr  Präsentation der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen 
 
15.30 Uhr  Perspektiven und Schwerpunkte der weiteren Arbeit 
    Dr. Joachim Steinbrück, Dr. Petra Kodré  
16.00 Uhr   Ende der Veranstaltung 
 
Moderation: Petra Salwender-Horwedel und Felix Priesmeier  
 
Die  Veranstaltung  ist  kostenlos  und  barrierefrei  zu  erreichen.  Zur  Planung  der  weiteren Unterstützungsmöglichen  bitten  wir  Sie  ferner  darum,  Ihren konkreten  Bedarf  an  Deutscher Gebärdensprache  oder  andern  Notwendigkeiten  (zum  Beispiel  Platzierung  im  vorderen  Bereich) anzumelden.
Wir werden  alle  Möglichkeiten  nutzen,  können  aber  nicht  garantieren,  dass  wir  jegliche Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen können.  
Aus organisatorischen Gründen wird um eine Anmeldung bis zum 11. Oktober 2019 und um Mitteilung, an welcher  der  drei  genannten Arbeitsgruppen Sie sich  beteiligen,  gebeten.  Nach  Ablauf  der  Anmeldefrist erhalten Sie eine Teilnahmezusage oder eine Absage, da die Anzahl der Teilnehmenden begrenzt ist.  

Anmeldung

Anmeldungen werden ausschließlich per E-Mail an
Petra.Salwender-Horwedel [at] soziales.bremen [dot] de oder 
an Birgit.Berninghausen [at] soziales.bremen [dot] de angenommen.  

Freitag, den 25. Oktober 2019 von 9.30 bis 16.00 Uhr, 
Lichthofhalle im Gebäude Kwadrat  
der Werkstatt Bremen (Eigenbetrieb der Stadtgemeinde Bremen),  
Wilhelm-Kaisen-Brücke 4, 28199 Bremen 

Termin
24.10.2019, 08:30 - 15:30 Uhr
Veranstaltungsort
Lichthofhalle im Gebäude Kwadrat
Wilhelm-Kaisen-Brücke 4
28199 Bremen
Kalendereintrag herunterladen (ICS)
 Routenplaner