GEW Bremen
Du bist hier:

SchulöffnungenKohortenprinzip ernst nehmen - Personalausstattung berücksichtigen

Verlässlicher Ganztag an Grundschulen nur bei eingeschränktem Regelbetrieb

25.08.2020 - Corinna Genzmer | Stadtverbandssprecherin

„Sinnvoll für Schüler*innen, Eltern und alle Mitarbeiter*innen an Ganztagsschulen wäre, eine Reduzierung der Kernzeiten, so dass das Kohortenprinzip aufrechterhalten werden kann.“


So Corinna Genzmer,  GEW-Stadtverbandssprecherin in Bremen. Eine verlässliche Unterrichts- und Betreuungszeit sowie die Vorfahrt für den Gesundheitsschutz und qualitativ abgesicherte Unterrichts- bzw. Betreuungszeit ist im Sinne berufstätiger Eltern, auch wenn es insgesamt gegenüber dem Regelbetrieb notwendigerweise zu Einschränkungen kommen muss.

Bremen – Besonders die Pädagogischen Fachkräfte im Ganztag würden auch in diesem Schuljahr durch das Angebot des uneingeschränkten Regelbetriebs gezwungen, im Sozialkontakt mit vielen Schüler*innen unterschiedlicher Kohorten zu sein; dies widerspräche der 13. Corona Verordnung vom 13.08.2020, so GEW-Stadtverbandssprecher Andreas Rabenstein.


„Schulen wurde in den letzten Monaten organisatorisch enorm viel abverlangt, jetzt muss den Kolleg*innen auch das Vertrauen entgegengebracht werden, ihre schulspezifischen Konzepte (veränderte Unterrichtszeiten, variable Pausenregelungen, gestaffelte Mensazeiten…) im Sinne des Gesundheitsschutzes umzusetzen.“

Entgegen der Äußerungen aus der Bildungsbehörde, dass die Schulen einen Handlungsspielraum bezüglich ihrer Unterrichts- und Betreuungsangebote im Rahmen der Corona Sonderlage haben, irritierten uns Berichte, dass individuelle Konzepte der Schulen durch die Schulaufsichten nicht genehmigt würden.

Gerade weil nicht im Ansatz auf eine 100%ige Personalausstattung zurückgegriffen werden kann, müssen bei aller erwarteten Flexibilität pädagogische Schwerpunkte gesetzt werden. Im Sinne einer emotionalen Stabilisierung muss die soziale Integration aller Schüler*innen im Fokus stehen. Eine große Herausforderung ist es für pädagogische Fachkräfte (Erzieher*innen, Sozialarbeiter*innen, Integrationsfachkräfte) in den verunsichernden Zeiten schulische Strukturen und Handlungs­orien­tierung zu bieten. Wir brauchen Zeit und Geduld, um auch im Hinblick auf digitale Anforderungen zu reagieren.

Für Nachfragen steht zur Verfügung:

Corinna Genzmer | 0179-78 46 925
Andreas Rabenstein | 0421-33764-0