GEW Bremen
Sie sind hier:

GEW Bundestagung//  verschieden * gleich * gemeinsam //

Zusammenarbeit in multiprofessionellen Teams  |Tagung in Kassel am 25./26. Januar 2019 | Anmeldeschluss 12. Dezember 2018

22.11.2018

Seit vielen Jahren arbeiten Pädagoginnen und Pädagogen unterschiedlicher Fachrichtungen und mittlerweile zunehmend Quer- und Seiteneinsteiger*innen in Kindertagesstätten und Schulen zusammen. Sie tun dies im Rahmen der Gestaltung von Übergängen im Bildungssystem, der Inklusion, des Ganztagsbetriebs, der Arbeit mit geflüchteten und zugewanderten Kindern und Jugendlichen oder auch im regulären Alltag der Bildungseinrichtungen.
Die Anforderungen an eine erfolgreiche Zusammenarbeit im schulischen und außerschulischen Alltag sind sehr viel komplexer geworden.
Hinzu kommen unterschiedliche Dienstherren, unterschiedliche (Bildungs-)Aufträge, unterschiedliche Arbeitszeiten oder auch der unterschiedliche Status der Kolleg*innen.

Im deutschen Bildungssystem fehlt es nicht nur schlichtweg an multiprofessionellem Personal, sondern auch an den Rahmendbedingungen hierfür und an überzeugenden Konzepten.  

Die Zusammenarbeit unterschiedlicher Professionen verläuft nicht immer reibungsfrei. 
Multiprofessionelle Zusammenarbeit steht zum Beispiel vor der Herausforderung, interprofessionelle Haltungen, Vorurteile, spezifische Gewohnheiten und pädagogische Zugänge zu klären und gemeinsam zu bearbeiten, damit die Kooperation produktiv verlaufen kann. Dies gelingt am besten, wenn alle  Beteiligten unter Einbringung der jeweiligen Fach- und beruflichen Handlungskompetenz eine gemeinsame Verantwortung für die Lernenden entwickeln und an einem Strang ziehen.  
Auf ein gemeinsames berufliches Selbstverständnis werden die Kolleg*innen in der Regel jedoch nicht vorbereitet, etwa durch eine entsprechende Personalplanung, Fort- oder sogar Ausbildung.  
Was brauchen Kinder und Jugendliche? Wie können sie am besten lernen?
Besonders die bildungspolitische und pädagogische Herausforderung der Inklusion erfordert eine gemeinsame Reflexion der beteiligten Pädagog*innen über Werte und Haltungen in der täglichen Arbeit, über den „inneren Kompass“ des eigenen und gemeinsamen Handelns:
Weg von Systemen, die sich passende Kinder „suchen“ – hin zu Systemen, die sich an Kinder und junge Menschen anpassen.
Weg von der „Fürsorge“ – hin zu echter Teilhabe und einer kinder- und menschenrechtsbasierten inklusiven Bildung, wie sie das Berufsethos der Bildungsinternationalen formuliert. 

Mit unserer Fachtagung wollen wir die Kooperation verschiedener Professionen untersuchen, unsere bildungspolitischen Positionen weiter entwickeln und Impulse geben für ein professionelles und kollegiales Miteinander, um die Kolleginnen und Kollegen in den Bildungseinrichtungen zu stärken und 
zu unterstützen. 
Hierzu laden wir euch herzlich ein!  
Dr. Ilka Hoffmann (Vorstandsbereich Schule) 
Björn Köhler (Vorstandsbereich Jugendhilfe und Sozialarbeit)  

LEITUNG und ORGANISATION  
Tagungsleitung:  
Dr. Ilka Hoffmann | Leiterin des Vorstandsbereichs Schule der GEW  
Björn Köhler | Leiter des Vorstandsbereichs Jugendhilfe und Sozialarbeit der GEW  
 
Kontakt für inhaltliche Fragen:   
Martina Schmerr | Referentin im Vorstandsbereich Schule der GEW  |  martina.schmerr [at] gew [dot] de  
Birte Radmacher | Referentin im Vorstandsbereich Jugendhilfe und Sozialarbeit der GEW  | birte.radmacher [at] gew [dot] de

Organisation und  Anmeldung:  
Edda Bühler | Mitarbeiterin im Vorstandsbereich Schule der GEW  |  edda.buehle [at] gew [dot] de | Tel.: 069 / 789 73 321  
Antje Lindner | Mitarbeiterin im Vorstandsbereich Jugendhilfe und Sozialarbeit der GEW  | antje.lindner [at] gew [dot] de |Tel.: 030 / 235 014 11 

Anmeldungen bis spätestens 12. Dezember 2018

TEILNAHMEBEDINGUNGEN  
 Anmeldeschluss ist der 12. Dezember 2018. Für die Teilnahme ist eine schriftliche Anmeldung sowie eine Bestätigung der Anmeldung erforderlich.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. GEW-Mitgliedern erstatten wir außerdem die Reisekosten.
Falls eine Kinderbetreuung gewünscht ist, bitten wir, dies im Anmeldeformular zu vermerken.  Nach Eingang der Anmeldung wird eine Teilnahmebestätigung mit weiteren  Informationen versandt. Wir bitten darum, uns frühestmöglich zu informieren, falls eine bereits gebuchte Übernachtung doch nicht wahrgenommen werden kann. Wir behalten uns vor, durch Nicht-Anreise entstehende Stornierungskosten in voller Höhe in Rechnung zu stellen. 
 
TAGUNGSORT 
 Hotel Schweizer Hof  |   Wilhelmshöher Allee 288  | Waldstraße 31 | 34131 Kassel  
Telefon: 0561 / 9369-0 | Telefax: 0561 / 9369-9 |  E-Mail: info [at] hotel-schweizerhof-kassel [dot] de  |  https://www.hotel-schweizerhof-kassel.de/ 

Zurück