GEW Bremen
Du bist hier:

KolumbienVerbrechen gegen Lehrkräfte

Solidarität mit kolumbianischer Bildungsgewerkschaft

 

16.07.2021 - Edith Faust

Die Bremer GEW ist auch international solidarisch. Der Landesvorstand hat beschlossen, das Projekt der Asociación de Educadores de Putumayo (ASEP) zur Aufarbeitung der Verbrechen gegen Lehrkräfte und aktive Mitglieder von ASEP mit 2.000 Euro zu unterstützen. Der AK International hatte dies beantragt. Die Anfrage der ASEP, die in einer sehr benachteiligten Region Kolumbiens tätig und Mitglied bei unserer Schwestergewerkschaft FECODE ist, wurde über den Hauptvorstand an uns herangetragen, der über die FECODE und die Angriffe gegen Bildungsgewerkschafter*innen in Kolumbien jüngst berichtet hat. Da es mittlerweile gelungen ist, auch die Friedrich-Ebert-Stiftung vor Ort ins Boot zu holen, ist eine Unterstützung von 2.000 Euro für den Dokumentationsprozess und die Durchführung von Workshops ausreichend. Die Kolleg*innen von ASEP haben Interesse daran, dass über die Aufarbeitung bei uns berichtet wird, sie würden sich auch über einen (Online-) Austausch freuen. Insofern bestünde grundsätzlich auch die Möglichkeit, ein digitales Treffen im Herbst zu organisieren, wo sie über ihre Arbeit berichten. 