GEW Bremen
Du bist hier:

StudierendeStudis in Not fordern Hilfe: Wir brauchen ein Solidarsemester!

Am Mittwoch den 17. Juni gehen wir in Bremen auf die Straße, um gegen die unzureichenden Hilfsmaßnahmen für Studierende in der Corona-Krise zu protestieren. Treffen 13.30 Uhr | Marktplatz

16.06.2020 - Marlin Meier | GEW Studis Bremen

DEMO - AUFRUF! -> *english below*

Diese Krise trifft uns gerade von allen Seiten: Studi-Jobs brechen weg, eine finanzielle Unterstützung durch Eltern ist oft nicht mehr möglich und von Sozialleistungen wie HartzIV sind wir ausgeschlossen... Auch die Umstellung des Hochschulbetriebs auf rein digitale Lehre bringt neue Probleme mit sich und verschärft alte. Viele müssen sich neben dem Studium jetzt zudem um Kinder, kleine Geschwister oder zu pflegende Angehörige kümmern, springen in essentiellen Jobs ein oder engagieren sich ehrenamtlich in der Corona-Nachbarschaftshilfe.
Für uns ist klar: Es darf kein Nachteil für Studis daraus erwachsen, dass sie jetzt unverschuldet nicht so studieren können wie sonst.
Viele der negativen Folgen für Studierende sind leicht durch eine gute Krisen-Politik und -Verwaltung vermeidbar.
Was wir deshalb als #Solidarsemester -Bündnis aus Studierenden in der ganzen Bundesrepublik fordern ist unter 
www.asta.uni-bremen.de/solidarsemester oder 
www.solidarsemester.de
nachzulesen.


Um 13:30 Uhr treffen wir uns dafür auf dem Marktplatz und ziehen von dort aus vor die Sitzung des Wissenschafts-Ausschusses der Bürgerschaft, in dem die Gesetzesvorhaben des Landes in der Frage vorgestellt werden sollen. Unsere Botschaft an die Politik ist klar: um jetzt eine Bildungskatastrophe zu verhindern, muss den vielen in Not geratenen Studierenden endlich richtig geholfen werden. Und wo die Bundesregierung versagt und nur mehr Schulden für Studis als “Hilfe" in Aussicht stellt, muss jetzt die Landespolitik Verantwortung übernehmen.
Am 20.06. folgt eine zentrale Demonstration in Berlin zum gleichen Thema.

Denkt an Masken & Kommt vorbei!

-----------------

DEMO - CALL!

Students in need demand help: We need a semester of solidarity!

On Wednesday, June 17th, we will take to the streets in Bremen to protest against the insufficient aid measures for students in the Corona crisis.

This crisis is hitting us from all sides: Student jobs are disappearing, financial support by parents is often no longer possible and we are excluded from social benefits like HartzIV... The conversion of the university to purely digital teaching also brings new problems with it and aggravates old ones. In addition to their studies, many of them now have to look after children, small siblings or relatives to be cared for, take on essential jobs or volunteer in the Corona neighbourhood assistance.
For us it is clear: There cannot be any disadvantage for students from the fact that they cannot study as usual because of Corona. Many of the negative consequences for students can easily be avoided by a good crisis policy and good administration.
What we therefore call for the #Solidarsemester (https://www.instagram.com/explore/tags/solidarsemester/) alliance of students from all over Germany. More info at www.asta.uni-bremen.de/solidarsemester or 
www.solidarsemester.de.


At 13:30 we meet for this purpose on the market place and from there we move on to the meeting of the Science Committee of the Bürgerschaft, where the legislative projects of the state in the question are to be presented. Our message to the politicians is clear: in order to prevent an educational catastrophe now, the many students in need must finally be helped properly. And where the Federal Government is failing and only offers the prospect of more debt for students than "help", state policymakers must now take responsibility.
A central demonstration on the same topic will follow on 20.06. in Berlin.

Think about masks & Come along!

Mehr Infos: www.solidarsemester.de

Zurück