GEW Bremen
Du bist hier:

Neuer Senat in BremenSenat gewählt – Probleme müssen mit Energie angegangen werden   

Der Landesverband Bremen der GEW gratuliert dem neuen Senat der Freien Hansestadt 

Bremen zu seiner Wahl und wünscht ihm für die anstehende Arbeit viel Erfolg. 

15.08.2019 - Bernd Winkelmann | Christian Gloede

Bremen – Die GEW-Landesvorstandssprecher Christian Gloede und Bernd Winkelmann erwarten allerdings, dass Bildung und Erziehung in der neuen Landesregierung mit höchster Priorität behandelt werden. Die Probleme in diesem Bereich bleiben auch nach der Sommerpause vielschichtig: 
1.  Der Mangel an Fachkräften ist weiterhin markant. So können nach offiziellen Angaben allein bei den Lehrkräften in Bremen und Bremerhaven jeweils 40 Stellen nicht besetzt werden. 
„Vom neuen Senat erwarten wir durchschlagende Initiativen, um diesem Fachkräftemangel zu begegnen“, erklärt GEW-Landesvorstandssprecher Bernd Winkelmann. „Ein Anfang sollte die Intensivierung der Ausbildung von Lehrkräften an der Uni Bremen sein.“  
2.  Der Zuwachs an schulpflichtigen Kindern und Jugendlichen erfordert neben zusätzlichem Personal insbesondere neue Räumlichkeiten, die eine moderne Pädagogik nach inklusiven Gesichtspunkten ermöglichen. „Uns ist es dabei wichtig, dass die benötigten Gebäude in öffentlicher Hand bleiben“, so Landesvorstandssprecher Christian Gloede. „Immer wieder gestartete Versuche der Privatisierung sind auch in Zukunft entschieden zurückzuweisen.“ 
3.  Das Erziehungs- und Bildungssystem im Bundesland Bremen ist nach wie vor zu schlecht ausgestattet. Die Vergleiche mit anderen Stadtstaaten geben einen Hinweis darauf, warum die Situation so wenig zufriedenstellend ist. „Mehr Geld allein wird natürlich keinen Qualitätsschub nach sich ziehen. Finanzmittel in erheblichem Umfang sind allerdings nötig, um die (IT-)Ausstattung zu verbessern, Fördermaßnahmen durch zusätzliche Kräfte zu 
verstärken und unterrichtliche Projekte zur Qualitätsentwicklung umzusetzen, “ stellt Winkelmann für die Bildungsgewerkschaft GEW klar.  

Alles in allem habe die neue Landesregierung eine ganze Reihe anspruchsvoller Aufgaben vor sich. 
Die Erwartungen an diese erste rot-grün-rote Koalition in einem westdeutschen Bundesland sind entsprechend hoch.

„Die GEW wird nicht nachlassen, die notwendigen Schritte zur Verbesserung des Bildungssystems einzufordern.“  

Für Nachfragen stehen zur Verfügung:
Christian Gloede mobil | 01749790755
Bernd Winkelmann mobil | 01629731230

Zurück