GEW Bremen
Sie sind hier:

Neues aus Bremerhaven

Flott, flott ... Teil 2 + 3

Den am 8. März eingesammelten Schrott haben wir gut sortiert und verstaut. Nach den Osterferien soll er nun den eigentlichen Adressaten übergeben werden. "Der Kommune, was ihr gebührt, dem Land das seine ", so verblieben wir vor einigen Wochen.

25.04.2018 - Bernd Winkelmann

Mittlerweile hat sich das Bremerhavener „Aktionsbündnis für Bildung“ beraten. Die Idee des umfassenden Dreischritts: „Verschrotten – Fundament gießen – Aufbauten für zeitgemäße Pädagogik überlegen“ traf auf einhellige Zustimmung.

Vor dem Hintergrund der neueren Entwicklungen, insbesondere

  • dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, die kommunalen Kürzungen für die Schulen zurückzunehmen und insgesamt 6,7 Mio. € zu bewilligen und
  • den Beschlüssen des Magistrats, vom Senat eine gleiche Bezahlung für alle Lehrkräfte („A 13/E 13 für alle“) und die Rücknahme der Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung aus dem Jahre 1997 (2 Stunden für jedes Lehramt) zu fordern;

hat sich das Bündnis für die „Verschrottungsphase“ auf folgende Hauptforderungen zunächst verständigt:

I. Personal

  1. Weiterhin: 170 Stellen „plus“
  2. attraktive Berufseinstiegsphase (u. a. Reduzierung Unterrichtsstunden)
  3. Fortbildung für Seiten- und Quereinsteiger*innen
  4. Qualifizierung von Schulleitungen (bei umfangreicherer Leitungszeit)
  5. Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit („A13/E13 für alle“)
  6. Entlastungen (z.B. Jahrgangssekretär*innen)

II. Schulentwicklung

  1. Sicherung der Förderung für alle Kinder und Jugendlichen (u. a. kein Ausfall der Doppelbesetzung)
  2. Ausbau der Ganztagsschule (sofortiger Start mit noch festzulegendem Standort)
  3. Bürokratieabbau
  4. Unterstützung der Sprachbildung (10 Zusatzstunden pro Vorkurs)

III. Räume / Material

  1. Räume für Lernumgebungen (Maßstäbe für Neubauten festlegen), Kantine für jede GTS
  2. Wir brauchen mehr als Tablets („digitale Bildung“)
  3. Saubere Klos (Rekommunalisierung der Reinigung)

Diese Forderungen sind realistisch, wenn man die Ausstattung in Hamburg als Maßstab heranzieht („2.000 Euro pro Kopf/Jahr an zusätzlichen Mitteln“).
Umgesetzt wird die Übergabe des „Bildungsschrotts“, wie schon angemerkt in 2 Schritten:

  • Kommunal: voraussichtlich am 31.05.2018
  • Land Bremen: voraussichtlich in der 25.KW

Die endgültige Planung findet am 5. Mai anlässlich der Sitzung des Erweiterten Vorstandes statt. Wir bitten euch, die o. g. Termine vorzumerken. Über die Details informieren wir euch Anfang Mai umgehend.

Zurück