GEW Bremen
Du bist hier:

Erzieher*innen und Sozialarbeiter*innen an SchuleJetzt gibt es mehr Geld!

Für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst wird es endlich ab Juli spürbar mehr Geld geben.

15.07.2020

Seit Januar warteten die Bremer Erzieher*innen und Sozialarbeiter*innen darauf,  nun endlich in die neuen S-Tabellen des TV-L übergeleitet zu werden. Das bedeutet für einen Großteil der Erzieher*innen und Sozialarbeiter*innen, die entweder bei der Senatorin für Kinder und Bildung beschäftigt sind (oder bei freien Trägern, die nach TV-L eingruppiert werden), eine deutliche Gehaltserhöhung. Diesen großen Erfolg hatten wir uns selbst erkämpft! Endlich! Ohne unsere beeindruckenden Streiks im Frühjahr 2019 wäre dieses Ergebnis nicht möglich gewesen.
Erinnern wir uns: Ein gedrängt voller Marktplatz streikender Kolleg*innen ! 

Das Tarifergebnis von 2019 zum TV-L beinhaltet für einige Gruppen grundlegende Veränderungen. Es beinhaltet langfristig substanzielle Gehaltssteigerungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst.

Keine Panik! Die Überleitung erfolgt übrigens automatisch, ohne separate individuelle Anträge.
Deshalb habt ihr im Juni einen Brief eurer Arbeitgeber erhalten, in dem für die Juli-Abrechnung die Erhöhung angekündigt wird.

Gehaltabrechnungen zu verstehen ist gar nicht so einfach. Wichtig ist es, die Juni- und die Juli-Abrechnung dahingehend zu vergleichen, ob eure Stufen stimmen. Bei der Überleitung werden die Beschäftigten einer Stufe zugeordnet. Damit hier keine Nachteile entstehen, wird die Überleitung unter Mitnahme der bisherigen Zeit in der Stufe geregelt. Erklärungen, warum sich die Stufenlaufzeiten angepasst verändern, verdeutlicht eine Tabelle im Tarif-Info.

Die Verständigung zwischen Arbeitgeber und Gewerkschaften hat in den Redaktionsverhandlungen mehr Zeit und Arbeit als in allen Verhandlungsrunden davor in Anspruch genommen. Entsprechend komplex sind die neuen Regelungen. In einem umfangreichen Tarifinfo versuchen wir alle Fragen zu beantworten, die unter anderem die Überleitung, neue Eingruppierungen und die Berücksichtigung der Erfahrungsstufen betreffen.

Am  21. Januar gab es bereits eine Infoveranstaltung zum Thema, die den Zweck hatte, euch umfänglich zu informieren.

Wenn ihr Fragen zu eurer Gehaltabrechnung habt wendet euch bitte zunächst an die Performa Nord – wenn ihr bei der Senatorin für Bildung angestellt seid – oder an eure Personalabteilungen – wenn ihr bei anderen Trägern angestellt seid.

Wichtig: das hat selbstverständlich Zeit bis nach der Sommerpause :-)