Sie sind hier:

GEW widerspricht Bildungssenatorin: Es gibt keine Unterstützung von Studierenden in den Schulen

24.08.2017 - Christian Gloede

Aufgrund einer jahrelangen unzureichenden Einstellungs- und Ausbildungspolitik im pädagogischen Fach- und Lehrkräftebereich sei der Personalmangel mittlerweile in gravierendem Maße in den Schulen spürbar.

 „Dieser Mangel ist so groß, dass es derzeit in der Tat keine Alternativen zum Einsatz nicht fertig ausgebildeter Pädagog*innen gibt. Wir brauchen daher vor allem ein tragfähiges Begleit- und Qualifizierungsprogramm“, so Christian Gloede, Landesvorstandssprecher der GEW. Die GEW habe die Senatorin zu Gesprächen über verbindliche Verabredungen gegen den Fachkräftemangel aufgefordert. „Es gibt aber derzeit keine Vereinbarung zur Entlastung von Lehrkräften, die Studierenden in den Schulen zur Seite stehen“, widerspricht die GEW den Aussagen der Senatorin.

Bremen – Der Einsatz von Studierenden und Masterabsolvent*innen ist Gegenstand einer Vereinbarung zwischen Personalrat und Bildungsbehörde. „Wir brauchen nun dringend eine Vereinbarung zur Begleitung dieser Studierenden. Kolleg*innen vor Ort müssen dafür Entlastungsstunden erhalten, so Gloede. Sie hätten nicht nur Mentoraufgaben gegenüber den Studierenden, sondern sie müssten auch Aufgaben außerhalb des Unterrichts übernehmen, die durch unbesetzte Lehrerstellen vakant sind. Dies sei eine weitere zusätzliche Belastung der Lehrkräfte.

„Wir müssen höllisch aufpassen, die Schraube nicht in beiden Richtungen zu überdrehen: Auf der einen Seite werden die Lehrkräfte ausgepresst durch die zusätzlichen Belastungen, auf der anderen Seite werden angehende Lehrkräfte jetzt schon verheizt. Wie sollen die denn in einigen Jahren noch lustvoll den Beruf ausüben können?“ fragt Gloede. „Ohne eine deutliche Entlastung der Lehrkräfte ist eine gute Einarbeitung weder von Studierenden noch Seiteneinsteiger*innen denkbar. Die Gewinnsituation sei mindestens dreifach: Lehrkräfte könnten ihre Erfahrungen weiter geben, Studierende fühlten sich als Lernende wie Lehrende ernst genommen und Kinder würden in ihren Lernprozessen wieder umfänglicher unterstützt und begleitet werden können.

Für Nachfragen steht zur Verfügung:    

Christian Gloede | 0174-9790755

Zurück