GEW Bremen
Du bist hier:

CoronaGEW: „Gesundheit muss weiterhin oberste Priorität haben“

Eine Grundvoraussetzung für gute Bildung ist Gesundheit. Für die GEW muss bei der Öffnung der Bildungseinrichtungen die Gesundheit der Beschäftigten und der Lernenden an erster Stelle stehen.

17.04.2020

Bremen – „Die hygienischen Verhältnisse in den Einrichtungen müssen nachhaltig so verbessert werden, dass ein effektiver Infektionsschutz gegeben ist.“ sagt Elke Suhr, Landesvorstandssprecherin der GEW Bremen. „Das beinhaltet Selbstverständlichkeiten wie eine regelmäßige grundständige Reinigung, Flüssigseife an allen Handwaschbecken, warmes Wasser, Einmalhandtücher und Desinfektionsmittel in ausreichender Menge. Die Umsetzung dieser Maßnahmen darf nicht am Geld oder der zeitlich zu kurzen Taktung für das Reinigungspersonal scheitern. Wenn die Bedingungen zum Gesundheitsschutz an einzelnen Standorten nicht eingehalten werden können, darf der Betrieb dort nicht aufgenommen werden. Hier sind die Schulträger in der Verantwortung.“

Risikogruppen müssen definiert und geschützt werden; das gilt sowohl für das gesamte schulische Personal als auch für die Lernenden. „Hier müssen auch Aspekte des Datenschutzes gewährleistet werden“ ergänzt GEW-Landesvorstandssprecherin Barbara Schüll.

Darüber hinaus muss geklärt werden, wie mit dem Abstandsgebot in den Schulen umgegangen werden kann. Da geht es nicht nur um die z.T. sehr unterschiedlichen Größen der Klassenräume, sondern besonders auch um Eingangsbereiche und Flure. In den Klassenräumen muss gewährleistet sein, dass das Abstandsgebot auch dann eingehalten wird, wenn eine Schüler*in aufsteht oder die Lehrkraft durch die Klasse geht, um z.B. einzelne Schüler*innen individuell zu unterstützen.

Die Umsetzung der Hygienepläne und die Einhaltung des SARS-CoV-2 Arbeitsschutzstandards des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales müssen an jedem Standort gewährleistet sein. Wie das in der kurzen Zeit bis zum 27.4. bzw. 4.5. umgesetzt werden soll ist äußerst fraglich.

Für Nachfragen steht zur Verfügung:
Elke Suhr

Pressestimmen aus anderen Bundesländern: