GEW Bremen
Du bist hier:

CoronaGEW fordert, dass der Senat bei den infektionspräventiven Maßnahmen in erheblichem Umfang nachsteuert

Eine Beschulung in Halbgruppen ist das Mindeste, das jetzt in allen Altersgruppen angezeigt ist.

22.10.2020 - Elke Suhr

Als Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft unterstützen wir die Erkenntnisse der Wissenschaftler*innen des RKIs (Robert-Koch-Institut), die u.a. die Beschulung in Halbgruppen für alle Altersgruppen empfehlen, sobald der Inzidenzwert größer als 50 ist. Dies ist in Bremen seit über zwei Wochen der Fall. Mittlerweile liegt der Wert bei über 100. Die bisherigen Maßnahmen der Senatorin bleiben weit hinter den Empfehlungen des RKIs zurück. 

Nur in Halbgruppen lassen sich die Abstandsregeln konsequent einhalten.

„Gleichzeitig wurden in Halbgruppen vor den Sommerferien viele gute pädagogische Erfahrungen gesammelt. Untermauert wurde dies auch durch die vielen Rückmeldungen, die wir zu der Petition „Weniger ist Mehr“ erhalten haben,“ sagt Elke Suhr, Landesvorstandssprecherin der GEW.

Zudem fordert die GEW eine verlässliche Betreuung für alle Schüler*innen bis mindestens Klasse 6. Hierfür muss das pädagogische Personal aufgestockt werden. Zu prüfen wäre darüber hinaus, ob sich Angebote Externer nutzen lassen können. So könnten z.B.  Tanzschulen, Künstler*innen, Musiker*innen, Fitnesscenter etc. angefragt werden, ob sie regelmäßige Angebote für Schuler*innen machen können. 

Die GEW fordert die Landesregierung auf, stärker auf die Bereiche einzuwirken, die sich nach heutigem Stand der Erkenntnis als die "Treiber der Pandemie" erweisen, nämlich Zusammenkünfte von Erwachsenen, auf denen die AHA-Regeln nicht eingehalten werden. Denn das RKI schreibt auch, dass Kinder und Jugendliche eher keine Treiberfunktion hätten. Bei schulischen Einschränkungen sind sie es aber, die zurückstecken müssen. Im Verhältnis von Verursachern und jenen, die die Folgen tragen, fehlt etwas die Ausgewogenheit.

Für Nachfragen steht zur Verfügung:
Elke Suhr

Mehr Infos:

Offener Brief an Bürgermeister und Senat zum Schulbetrieb nach den Herbstferien vom Personlrat Schulen Bremen

Konsequente Umsetzung der RKI-Empfehlungen für den Schulbetrieb!