GEW Bremen
Du bist hier:

CoronaGEW: „Ein guter Anfang!“ 

„Das ist ein guter Anfang in Niedersachsen“, lobt GEW Landesvorstandssprecherin Barbara Schüll den Vorstoß, den Grundschulen vier zusätzlichen Anrechnungsstunden als Ausgleich für viele zusätzlich geleistete Pandemiebedingte Sonderaufgaben zur Verfügung zu stellen. 

23.02.2021 - Elke Suhr

 „Ein Vielfaches haben Schulleitungen, aber auch alle anderen Beschäftigten an den Schulen Woche für Woche zusätzlich geleistet. Auch in Bremen!“

Die kurzfristig wechselnden Entscheidungen der Landesregierungen forderten umgehende Umsetzung in Stundenpläne, Elterntelefonate, Unterricht für Präsenz und Distanzunterricht.  
Die tägliche Arbeit unter extrem verschärften Bedingungen muss in besonderer Weise Anerkennung finden. Die drei Sprecher*innen des GEW Landesverbandes Bremen, Elke Suhr, Jan Ströh und Barbara 
Schüll, haben bereits im vergangenen Jahr eine deutliche Stundensenkung für alle Beschäftigten an Schulen gefordert.

„Viele Lehrkräfte reduzieren seit Jahren ihre Stunden und nehmen Gehaltseinbußen in Kauf, um den Job zu stemmen“, meint Ströh. 

Deshalb fordert die GEW die Entscheidungsträger*innen in Bremen auf, dem niedersächsischen Beispiel umgehend zu folgen und es auf alle Beschäftigten in den Schulen auszuweiten.  
„Deutlich Absenkung der Stundenverpflichtung und Aufstockung des Personalschlüssels, bei Beibehaltung der Halbgruppen bis zu den Osterferien 2021.“ sind sich die GEW Sprecher*innen einig. 
 
Für Nachfragen steht zur Verfügung:
Elke Suhr  | Landesvorstandssprecherin 
Jan Ströh  | Landesvorstandssprecher