GEW Bremen
Sie sind hier:

Gewerkschaftstag GEW BremenGEW-Bundesvorsitzende besucht Bremischen Gewerkschaftstag

Bildung, Demokratie, soziale Gerechtigkeit.

Dienstag, den 20. November von 15.30-18.00 Uhr und Mittwoch, den 21. November, von 9.15-16.30 Uhr.

14.11.2018

Die GEW-Bundesvorsitzende Marlis Tepe spricht beim diesjährigen Bremischen Gewerkschaftstag.

Der Bremische Gewerkschaftstag 2018 findet statt am Dienstag, den 20. November von 15.30-18.00 Uhr und Mittwoch, den 21. November, von 9.15-16.30 Uhr im DGB-Haus Bremen, Bahnhofsplatz 22-28, Bremen. Eingeladen sind alle gewählten Delegierten, die nicht stimmberechtigten Mitglieder des Gewerkschaftstags, die Mitglieder von Antragsberatungskommission  und Wahlausschuss sowie die Mitglieder der Landesschiedskommission sowie weitere Gäste. Die Sitzung ist – im Rahmen der räumlichen Möglichkeiten – für Mitglieder öffentlich.
Alle Anträge und Satzungsanträge müssen bis zum 17. Oktober in der Landesgeschäftsstelle eingegangen sein. Antragsberechtigt für den Bremischen Gewerkschaftstag sind alle Betriebs- und Arbeitsgruppen, zehn Mitglieder des Bremischen Gewerkschaftstages sowie der Geschäftsführende Landesvorstand, die Stadtverbandsvorstände und  der Landesvorstand.

Am Dienstag, den 20. November soll es um Satzungsanträge und Änderungen von Wahl- und Geschäftsordnung sowie den Haushalt gehen.
 

Am Mittwoch, den 21. November finden nach der Rede von Marlis Tepe Workshops statt.
Nach dem Mittagessen startet die Antragsberatung. Schwerpunkt sind die Forderungen und Aktionen der GEW im Vorfeld der Bürgerschaftswahl am 26. Mai 2019.

Anträge nebenstehend als download

Workshops

Die Workshops finden statt am Mittwoch, den 21. November von 11.15 – 12.45 Uhr

  • Bildungspolitische Herausforderungen in Bund und Ländern - mit Marlis Tepe
  • Bildungsfinanzierung: Ist Bremen noch zu retten?
  • Wie aktiviere ich meine Kolleg*innen?
  • Demokratie stärken, Arbeit gegen rechts
  • Forderungen zur Tarifrunde: Tarifpolitik der GEW
  • Vertretungskräfte und Quereinsteiger*innen: Berufseinstieg und Qualifizierung
  • Arbeit von Bildungsgewerkschaften: Das Beispiel Burkina Faso
Zurück