GEW Bremen
Sie sind hier:

Frischluft Oktober 2010

Die Qualitäts-Managery Bremen gibt bekannt: Sekret Nr.1/2010

Behörde übernimmt Bad-Bank-Modell als Bad Behörde (‚Bäbäh’ gesprochen)

16.11.2010

Aus gewöhnlich sehr gut unterrichteten(!) Kreisen verlautet die Übernahme eines weiteren strategischen Erfolgsrezeptes aus dem Bereich der florierenden Wirtschaft. Toxische Papiere, Anweisungen, Verfügungen, Infos, Gesetze, alles für Pädagogik Unnützes , Schulen Schädigendes, ebenso alle Personen, die damit verbal oder schriftlich Schindluder treiben und spekulieren, dass Mitarbeitergehirne vergiftet werden, damit Macht, Gier und Lottertum weiter um sich greifen, werden in einer sogenannten Bad Behörde ausgelagert und aufgehängt. Konkrete Vorschläge , auch für einen attraktiveren Namen, bitte direkt an die Qualitäts-Managery am Remberti-Kreisel. (Gern auch weibliche Vorschläge wie Gesche-Gottfried-Palast, Jüppi-Bude...) Eine Riesenhalle in der Nähe der Mülldeponie wurde angemietet. Ein übelriechender Think-Tank, überflüssig wie ein Kropf, gefüllt mit stinkenden,quillenden,blasigen Absonderungen, die man bis jetzt beinahe täglich ertragen oder aus dem WK herausquetschen musste. Gesunder schulischer Aufschwung kann endlich um sich greifen.
Geführt wird die innovative Neuschaffung von Politikern,Aufsichtsbeamten,Technos, von denen wir lange genug mehr erwarten durften.A16er,A15er,A7,A1,Azubis,endlich aussortiert, aber auf Grund alter Verträge gut bezahlt und mit Boni gefüttert. Alle Neuausscheidungen müssen dokumentiert werden, die Büros werden täglich durchevaluiert und nicht gelüftet. Die Redaktion der BLZ begrüßt diesen mutigen Schritt, der eigentlich überfällig war. Fragen bleiben: Ist jetzt der Rembertiring-Kasten nicht viel zu groß für den schlagkräftigen Rest? Hat das Modell Zukunft? Wir wünschen allen Beteiligten der neuen Behörde viel Schlechtes, damit der Laden auch läuft. Von den Banken lernen heißt siegen lernen. Winkerebus!

Zurück