GEW Bremen
Du bist hier:

FrischluftFrischluft heißt heute Sauerstoff

16.05.2020 - Wilfried Meyer

Weil sich im Moment ja ganz viel um frische Luft dreht. Nicht nur klimatisch und auf dem Spaziergang, nein besonders die Lunge betreffend. Und das Gehirn und da hapert es oft schon. Und natürlich sollte der Saustall der Versäumnisse und schlechten Bezahlungen in „systemrelevanten“ Berufen auch durch frische Brisen ausgemistet werden. Die Luft zum Atmen ist zuweilen sehr dünn geworden. Für manche tödlich.

Konsumenten umworben auf der Schleimspur - kaum noch 1,50m

Da ist sich unsere Konsumindustrie aber für nichts zu schade: „Trauerfeiern sind wichtig besonders in Zeiten von Corona“, die Bestatter sind „für sie da“, auch für „internationale Bestattung“, was immer das ist. Und überhaupt sind jetzt auf einmal alle für alle da, überschlagen sich mit Angeboten, besonders online, und, ganz eklig, lieben uns Kunden geradezu. Meistens heißt es „wir sind für euch da“, das spricht die Jungen an, die kann man duzen, die über 70 Jährigen scheinen etwas an den Rand gedrückt, die sollte man siezen? Außerdem sind die die besten Kunden der oben genannten, nur tote Kunden sind dort gute Kunden. Die Lebensmittel, systemrelevant, deswegen heißen sie auch so. Penny: „wir wünschen euch und euren Lieben“… „Kleine Händler bei Ebay #WirHabenOffen“, fragt sich nur was die offen haben.Und ganz dick Rewe: „Danke.Home-Office-Eltern, zu-Hause-Sterne-Köche, Leergut-Zurückbringer und Für-Nachbarn-Einkäufer“ ,endlich mal ein Lob für Flaschensammler. Und die Corona-Anschleimerei bei Edeka: „#WIRUNDJETZTFÜRALLE danken für Rücksicht, Solidarität, Verständnis, Respekt“. Da freut sich die Ethikkomission des DFB und wir möchten die Verantwortlichen der Lieferketten gern einmal drücken und in den Arm nehmen. Geht aber nicht.

Helden und Hammer and dance

Und im übrigen wimmelt es nur so von Heldentum, Helden der Arbeit wurden früher vom Westen mit Spott bedacht, heute prasselt der Dank auf Spargelstecher, Lastwagenfahrer, Ärzte, Pflegerinnen nur so nieder. Deren Lohn wird spontan kräftig in die Höhe getrieben. Mindestens Mindestlohn wird aber mindestens gezahlt, aber bitte den vom Bund, der ist niedriger als der vom Land. Abstandsregeln, Hygiene machen mal Pause, wenn die Rumänen nach Deutschland und England (Kohlköpfe) zu Tausenden eingeflogen werden. Oh Gottogott kein Spargel, straft uns Corona nicht schon genug.Wobei wir schon bei den Ketten wären. Der Held ,der Systemrelevanz zuträglich, ist der Lieferkettenaufrechterhalter. Systemrelevant ist auch ab 20.4. wieder der Produktionskettengewährleister. Und doppelt systemrelevant ist der Kühllasterfahrer, der die Kühlkette am Leben erhält. Da passt die Pflegerin und die Ärztin nicht so ganz ins Bild, denn die sollen die Infektionsketten unterbrechen. Haben wir nichts zu verlieren als unsere Ketten? Und wie sagte B.Brecht in Leben des Galilei "Unglücklich das Land, das keine Helden hat!" - "Nein. Unglücklich ist das Land, das Helden nötig hat.“ Aber das alles wird die CDU mit Wurmfortsatz SPD nach der Krise regeln, denn wie sagte Olaf Scholz: „Wer die Wirtschaft vor die Gesundheit stellt, der ist zynisch.“ Und wer möchte auf Dauer als zynisch dastehen?

Und derweil singen abgehalfterte Senioren vor Altersheimen wie Freddy Corona und werden Spaß-Musik-Sport-Unterrichts-und LeipzigerAllerlei Bastel-Koch-Beratungs-Videos gedreht, daß mein Internet nur so brummt. Hätte ich doch Breitband, ach mein Netz ist so schwach und die Schulserver stürzen ab. Jede und Jeder, vormals nie gehört, bringen jetzt ihr Talent in die Öffentlichkeit.

Lasst euch nicht herausfordern

Und der Journalismus, der überwiegend die „Krisenmacher“ auf der Platte hat, wimmelt nur so von tollen Banalitäten. Worüber soll man auch berichten, etwa über Flüchtlinge, Venezuela, Syrien, Klima? Und in fast jedem Text befindet sich mittlerweile mein Lieblingswort: Herausforderungen!! Mein Vorschlag für das Unwort des Jahres. Corona -  Eine große Herausforderung. Geschäftsschließungen eine Herausforderung. Homeoffice für viele eine große Herausforderung. Alleinerziehend und 10 Kinder - eine Herausforderung. Die Virologenshows und Talkrunden im Fernsehen für mich eine Riesenherausforderung. Das Virus- in Seniorenheimen eine sehr große Herausforderung. Abstandsregeln eine Herausforderung. Und jetzt wieder die Kitas und Schulen wurden geöffnet, ohne ausreichende Schutzmaterialien, ohne notwendige Vorbereitung bis in Details?!  Nur eine weitere Herausforderung, die eventuelle weitere große Herausforderungen provoziert. Beatmung und Reanimierung überhaupt die größte Herausforderung. Herausforderungen soll man sich stellen, weil sie eben herausfordern. Bei Problemen war das anders, mal konnte man sie lösen, oft aber auch nicht, auch wenn sie einen herausgefordert haben. Also haltet Abstand, auch zur Regierung. Lasst euch nicht herausfordern und kauft jetzt massenhaft Gutscheine oder Vouchers, lest unser Heft, damit haltet ihr den Laden am Laufen und das Laufband wird nicht unterbrochen. Und bringt endlich alles Leergut dahin wo es hingehört.