GEW Bremen
Du bist hier:

Frischluft

Das kunterbunte Flüt-Watt?-Tüüt! Jetzt zweisprachig!!

16.07.2012 - von Wilfried Meyer

Volker hört die Signale-Ohren auf zum Gefecht. Jetzt mal gaaanz leise und laaaangsam. Wir üben den sprachsensiblen Unterricht. Der neueste wissenschaftliche Paukenschlag, der in der Behörde auf offene Ohren trifft. Sprachsensibler Unterricht läuft bei mir schon lange. Ich bin total sprachsensibilisiert: Ich kriege die Krätze, wenn ich manche reden höre. Ich bekomme Ohrenschmerzen, weil sie nicht sprechen können, Kopfweh, weil ich sie nicht verstehe, Herzrasen, weil ich alles versuche sie den Sprechen, die Schreibe und dem Lesen zu lernen. Und sie sind so gar nicht sprachsensibel in letzter Zeit: „Du alte F...., F...deine M...., H...sohn, F...dich ins Knie“, um nur einige der Sprachauffälligkeiten ohne Sensibilität zu nennen. Ich sage immer, dass das nicht sensibel ist und auf allen Ebenen des Bildungssystems, sogar in den höchsten Etagen des Rembertisprachkompetenzpools, nicht gern gehört wird. Leicht wird es in Schubladen sortiert wie „unter Minimalstandard“ und „Sprachdefizit“. Oder es gibt böse Stempel wie „Sprachkompetenzbereichsnichterfüller“.
Wie Abhilfe schaffen? Auch bestes Classroommanagement mit Folterkellerandrohungen und ein Impression Marking Screams der Fehler (Man sollte dir die Zunge rausschneiden) haben nicht wirklich geholfen: „Du machst das schon super, wenn du jetzt nur noch jedes zweite Wort austauschen könntest, bist du sprechkompetenzmäßig auf einem guten Weg!“ (Lob)
Ich habe schon extra Fortbildungen, die sogenannten Inputs für Outputs, besucht. Neulich war ich bei der Veranstaltung „sprachsensibler Mathematikunterricht“: Aufgaben sollen gelesen, Begriffe erarbeitet, Textaufgaben verstanden werden?! Wo soll das, bitteschön, hinführen? Und enden? Braucht unser Land diese vollgebildeten Intellektuellen aus den Oberschulen ? Kopfarbeiter soweit das Auge reicht? Würde nicht Oben mit Unten vertauscht? Höhle und Himmler? Die Kluft zwischen Bildungspolitikern, Aufsichten hier und Schülerinnen und Schülern da, würde zu einem tiefen Graben, wo die einen den anderen nicht verstehen tun würden. Die Qualitätsabteilung und Testbürokratie würde ihre Hüte an die Nägel hängen müssen, weil ihre Bemühungen derart fruchtbar den Unterricht verbessern, dass sie sich selbst überflüssig gemacht haben. Kann das mal in einer Studie wissenschaftlich bewiesen werden: Evaluiert die Evaluateure! Verifiziert die Qualität. Besprecht euch sensibel. Ein Trauma geht in Erfüllung. Ich könnte den ganzen Tag kotzen, pardon vomieren. Immer sauber und bitte sprachsensibel bleiben!

Zurück