GEW Bremen
Du bist hier:

BürgerschaftswahlFrischluft:

Die neue Zeit, sie kommt!

16.08.2018 - Wilfried Meyer

In Bremen geht es jetzt wirklich los. Endlich. Wird  auch Zeit. Aber was meint der Herr Bürgermeister links? Freimarkt, endlich linke Politik als SPD-Linker? Gegen die GroKo? Gegen Aufrüstung? Gegen Waffen an die Saudis? Für billige Wohnungen? Weg mit Hartz IV? Bildung hat Priorität? Fliegen jetzt die Löcher aus dem Käse? Quatsch! Dental sieht er gut aufgestellt aus. „Zeitenwende“, ja so hat er es formuliert, also die Zeiten werden gewendet. Vergangenheit und Präsens, Präsens und Futur, Plusquamperfekt und Adventszeit. Weihnachtszeit und Osterzeit. Will er alles Online, wie wendig! Oder sollen wir zeitnah wieder das Zeitfenster öffnen zum Durchlüften des Bremer Politikmiefs? Es stinkt. Bleibt wieder alles im Wendehals stecken? Gott lieb. Oder Lob für alle?

Long ago-Weserkurier 10. Januar 2018 (!). Bürgermeister Carsten Sieling gab den längst überfülligen Startschuss für eine „Zeitenwende“ in Bremen. Auswertung nach acht Monaten: Wie immer arbeiten die verschiedenen Behörden perfekt miteinander, ein Rädchen greift dem zweiten ins andere. Die Bildungsbehörde hat zur Steigerung der Effektivität, des besseren Controllings, der digital gesteuerten Schulentwicklung, der Planung eines neuen Qualzeit-Instituts, das Zwei -Säulenmodell als wie geschmiert laufend deklariert. Eine weitere dritte, tolle Säule „auf den Weg gebracht“. Ein Bild der Säule III wurde der Redaktion  zugespielt. Sie soll im März 2019, also rechtzeitig zum Abschöpfen der Restwählerstimmen ans Netz gehen. Also weitere Säulenverlängerung um zehn Jahre? Nein, ein Bild der Säule III wurde der Redaktion  zugespielt. Es soll der Presse, dem Kleingartenverband, den Schaustellern, den Tieren im Zoo am Meer und dann auch schon bald den Lehrkräften vorgestellt werden. Der Zukunft, besonders der Bürgerschaftswahl 2019 (soll die SPD enden wie in Bayern?), will man damit jetzt schon, innovativ und voll digital in einem roboterhaft wirkenden Zeit-Automat, um nicht Zeitmaschine zu sagen, in die bildungspolitischen Augen blicken. Er ist so einfach in der Handhabung, dass jede/r aus der Behörde die Handhabung nach zweijähriger Einarbeitung durch den Hilfshausmeister am Rembertiring  leicht lernen kann, es sei denn, es kommt wie beim Probelauf zur Verwechslung mit dem 43 jährigen Kaffeeautomat der Marke Nordmende von Brinkmann. Und neu: Ärzte haben bei Behördenmitarbeitern und Politikern die neue Multimorbidität festgestellt.

Bleibt dann doch wieder alles so wie wir es nie gewünscht haben?

Zurück