GEW Bremen
Sie sind hier:

Die Sicht IG-Metall-Jugend

Nach einer Umfrage der IG Metall Jugend im Jahr 2013 haben die berufsbildenden Schulen in Bremen bei ihren Schülern nicht den besten Stand. Vor allem werden der veraltete Zustand der Klassenräume und die allgemeine technische Ausstattung bemängelt. Aber auch die teilweise schwache Qualität des Unterrichts mit häufig unterrichtsfremden Themen und zu große Klassengrößen liegen den Schülerinnen und Schülern schwer auf dem Magen.

16.03.2014 - von Michael Gerdes

Auch die Betriebe sehen diese Entwicklung und geben sich damit nicht zufrieden. Gewerkschaften und Industrie arbeiten an diesem Thema gemeinsam, jeder mit seinen Mitteln, um die Situation zu verbessern.
Vor allem die Unterfinanzierung des Bildungssystems in Bremen, welches uns von verschiedenen Quellen bestätigt wurde, ärgert uns maßlos. Sie wirkt sich direkt auf die oben genannten Probleme aus.
Das Bremische Bildungssystem muss finanziell so ausgestattet werden, dass die Berufsschulen den hohen qualitativen Anforderungen von Berufsausbildung gerecht werden kann. Dazu bedarf es einerseits einer guten Ausstattung in den Schulen und andererseits Mitteln für Lehrpersonal um die Personalsituation zu entlasten.
Als IG Metall arbeiten an diesem Ziel intensiv, suchen Bündnispartner und haben mit der GEW und ihren organisierten Lehrerinnen und Lehrern einen starken Bündnis- und Diskussionspartner gefunden.
Gemeinsam schaffen wir es hoffentlich im Bildungsbereich mehr Qualität durchzusetzen.

Braucht Bildung eine Revolution?


„Es gibt nur eins, was auf die Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung.“ (John F. Kennedy)
Bildung ist Menschenrecht, doch wird Bildung wirklich so gefördert, dass jeder die Chance auf gerechte Bildung hat?
Leider zeigen die Statistiken, das gute Bildung vor allem dem zugänglich wird, dessen Geldbeutel gut gefüllt ist. Doch gerade ein faires und gerechtes Bildungssystem sollte frei von solchen Ausschlusskriterien sein und jedem die Möglichkeit verschaffen von Kind auf an das zu erreichen was er später gerne möchte.
Viele Unternehmen klagen über angeblich schlechte Qualität der BewerberInnen, die fehlende Ausbildungsreife soll fehlen.
Ganz ehrlich, man kann ja nur das ernten - was man säet. Investition statt Sparpolitik muss die Devise zum Thema Bildung & Förderung sein. Und doch wird an Schulen gespart. Teilweise zu wenig LehrerInnen hier, veraltete Klassenräume dort, Klassengröße die es nicht mehr erlauben, dass sich ein/e LehrerIn individuell um Schüler kümmern kann. Zudem ist das nur ein kleiner Auszug von den Problemen, die unser Bildungssystem hat und würde auch den Umfang dieses Artikels sprengen.
Die IG Metall Jugend hat mit „Revolution Bildung“ eine Kampagne gestartet die über diese Problemlage Aufmerksamkeit schafft und Politik + Arbeitgeber dazu anhält die Probleme anzugehen.
Durch Aktionen in Innenstädten und durch Nutzung der Sozialen Medien treten wir dem Bildungsmissstand in Deutschland gegenüber. Wir diskutieren und protestieren für gerechte Bildungschancen vom Kindesalter bis zum Ende der beruflichen Karriere.
Bildung muss frei von Hindernissen sein, um jedem Menschen gerechte Chancen einzuräumen. Dafür steht die Kampagne der IGM Jugend „Revolution Bildung“.
www.revolutionbildung.de

Zurück