GEW Bremen
Sie sind hier:

Bremerhavener „Aktionsbündnis für Bildung“: Der kommunale Schrott ist übergeben

31.05.2018 - Bernd Winkelmann

Übergabe des „kommunalen Schrotts“ an Dezernent Frost am Donnerstag, dem 31. Mai 2018, 14.00 Uhr, Stadthaus 1

Bremerhaven – Während einer Aktion mit 200 Teilnehmer*innen haben Pädagog*innen verschiedener Schulstufen, Eltern und Schüler*innen ihren täglichen Drahtseilakt in den Schulen Bremerhavens verdeutlicht. Sie machten dabei klar, welche Zu- und Umstände nunmehr „in den Schrott“ gehören. Beispielhaft hervorgehoben wurden: dass

  • die gesetzlich vorgegebenen Aufgaben nicht erfüllt werden können;
  • es zuviel Tests und Beurteilungsformulare statt praktischer Förderung gibt;
  • es an Pädagog*innen fehlt, um Unterricht zu erteilen und die Schulen weiterzuentwickeln;
  • ein extrem hoher Sanierungsstau besteht;
  • die Arbeitsplätze in Bremerhaven wegen fehlender Familienfreundlichkeit nicht attraktiv genug sind.

Dezernent Frost wurde aufgefordert zu entscheiden, ob der Schrott tatsächlich in die Tonne kommt oder aber welche Ideen und Vorstellungen er hat, um die mit dem Schrott verbundenen Belastungen der Kolleg*innen zu beheben.

Der Dezernent zeigte sich beeindruckt und sagte zu, die vorgetragenen Anliegen zu prüfen. Er verwies auf Initiativen des Schulamtes, machte aber die Notwendigkeiten von Landes- und Bundeshilfen deutlich.

Eltern, Schüler*innen und Pädagog*innen fordern mit ihrer Aktion Magistrat, Schulamt und Stadtverordnetenversammlung auf, an ihre richtigen Entscheidungen

  • Rücknahme der kommunalen Kürzungen für Sachmittel;
  • Aufforderung an den Senat, gleiche Bezahlung aller Lehrkräfte vorzunehmen und die Unterrichtsstundenverpflichtung zu reduzieren

anzuknüpfen und die oben geschilderten Mängel zu beheben.

Nach den Sommerferien wird dann der zweite Teil der Übergabe eingelöst und der „Landesschrott“ bei der zuständigen Senatorin / dem Präsidenten des Senats in Bremen abgeliefert.

Für Nachfragen steht zur Verfügung:
Bernd Winkelmann | 0162-97 31 230

GEW-Stadtverband Bremerhaven • Pressestelle
verantwortlich Bernd Winkelmann • E-Mail: winkelmann [at] gew-h [dot] de

Bremerhaven – Am Rande der letzten Personalversammlung haben die Schulen der Stadt Bremerhaven Gegenstände angehäuft, die unbedingt verschrottet gehören. U. a. wurden die fehlende Zeit, der extrem hohe Sanierungsstau, die ungleiche Bezahlung von Lehrkräften, die ausufernden Testpakete und die fehlende Vereinbarkeit von Beruf und Familie thematisiert.

Anschließend wurde der Schrott getrennt: In den „kommunalen Schrott“ mit der Zuständigkeit von Dezernent Frost und den „Landesschrott“ in Zuständigkeit von Senatorin Bogedan.

Am Donnerstag, dem 31. Mai wird um 14 Uhr der kommunale Teil der Sammlung übergeben. Dazu sucht das Bremerhavener „Aktionsbündnis für Bildung“ Dezernent Frost in seinem Büro auf. Dieser ist dann aufgefordert Stellung zu beziehen: Hat er Lösungen, die mit dem Schrott verbundenen Belastungen der Kolleginnen und Kollegen zu beheben? Und: Wie kann er die Kollegien unterstützen, den täglichen Drahtseilakt zu bestehen?

Mit dieser Aktion verbindet das Bündnis eine Reihe von Forderungen an Verwaltung und Stadtverordnetenversammlung:

I. Personal

  1. Weiterhin: 170 Stellen „plus“
  2. attraktive Berufseinstiegsphase (u. a. Reduzierung Unterrichtsstunden)
  3. Fortbildung für Seiten- und Quereinsteiger*innen
  4. Qualifizierung von Schulleitungen bei umfangreicherer Leitungszeit)
  5. Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit („A13/E13 für alle“)
  6. Entlastungen (z.B. Jahrgangssekretär*innen)

II. Schulentwicklung

  1. Sicherung der Förderung für alle Kinder und Jugendlichen (u. a. kein Ausfall der Doppelbesetzung)
  2. Ausbau der Ganztagsschule (sofortiger Start mit noch festzulegendem Standort)
  3. Bürokratieabbau
  4. Unterstützung der Sprachbildung (10 Zusatzstunden pro Vorkurs)

III. Räume / Material

  1. Räume für Lernumgebungen (Maßstäbe für Neubauten festlegen), Kantine für jede GTS
  2. Wir brauchen mehr als Tablets („digitale Bildung“)
  3. Saubere Klos (Rekommunalisierung der Reinigung)

Das Bündnis fordert die Schulen auf, diese Aktion zu unterstützen!

Für Nachfragen steht zur Verfügung:
Bernd Winkelmann | 0162-97 31 230

GEW-Stadtverband Bremerhaven • Pressestelle
verantwortlich Bernd Winkelmann • E-Mail: winkelmann [at] gew-hb [dot] de.

Stadtverbands-Info Bremerhaven – Mai 2018

An diesem Tag übergibt das Bremerhavener „Aktionsbündnis für Bildung“ den „kommunalen Schrott“, der nach der Personalversammlung am 8. März gesammelt wurde, dem Dezernenten für Schule und Kultur. Mit einer Kombination aus „Drahtseilakt“ und „Ab in die Tonne“ sollen dem Stadtrat die daraus abzuleitenden Forderungen (siehe Info 4-18) erläutert werden.

Nichts eignet sich für diese Darstellung besser als der Vorflur vor dem Amtszimmer auf der Dezernentenetage.

Zur Erinnerung: Die Gaußschule II hatte die komplexe Beanspruchung schulischer Arbeit durch ein Drahtseil visualisiert, welches die täglichen Anforderungen aufreihte und u. a.

  • die verdichtete Arbeitszeit,
  • die Betreuung von Seiten- und Quereinsteiger*innen sowie Referendar*innen,
  • das nicht existierende Familien-Audit,
  • ständig wechselnde Stundenpläne,
  • fehlende Wertschätzung,
  • eine justiziable Dokumentation,
  • üppige Vertretungspläne,
  • die notwendige differenzierte Vorbereitung,
  • mangelnde Maßnahmen zur Gesunderhaltung

hervorhob.

Um diese Aktion mit den Schulen in ihrer endgültigen Ausgestaltung abzustimmen und entscheidende Fragen wie

  • welche Elemente des kommunalen Schrotts sind nicht recycelbar?
  • Welche dieser Elemente sind sogar Sondermüll?
  • Welche Techniken des Balancierens sind nötig, um auf dem Drahtseil bestehen zu können?
  • Was muss geschehen, damit die „Phase des Drahtseilaktes“ überwunden wird?

vorab zu beraten, erinnern wir an die Sitzung des Bündnisses, der Betriebsgruppen-Sprecher*innen und Schulleitungen, die am

Mittwoch, dem 23. Mai, 16 Uhr

in der Mensa

der Schule am Ernst-Reuter-Platz

stattfindet.

Hinweis zur Übergabe des „Landesschrotts“

Nach weiteren Beratungen schlagen wir vor, die zunächst für die Endphase des Schuljahres vorgesehene Aktion in Bremen auf die 35./36. Kalenderwoche zu verschieben. Dies wäre Ende August 2018 und ein fulminanter Auftakt ins neue Schuljahr. Detaillierte Absprachen können wir am 15. August bei einer weiteren Sitzung der Betriebsgruppensprecher*innen und Schulleitungen, ebenfalls in der Mensa der Schule am Ernst-Reuter-Platz vornehmen.

Wir bitten die Schulen in dieser Frage um Meinungsbildung und Absicherung einer Teilnahme an den genannten Treffen

 

Schon ´mal vormerken:

Weitere wichtige Termine

Mi., 23. Mai, 16.00 Uhr, Mensa der Schule am Ernst-Reuter-Platz

Gemeinsame Sitzung der BG-Sprecher*innen, Schulleitungen und des Bremerhavener „Aktionsbündnisses für Bildung“ zur Vorbereitung der Aktion am 31. Mai

Do., 31. Mai, 14.00 Uhr, Flur des Dezernenten für Schule und Kultur

Übergabe des „kommunalen Schrotts“

Mi., 15. August, 16 Uhr |  Mensa der Schule am Ernst-Reuter-Platz

Gemeinsame Sitzung der BG-Sprecher*innen, Schulleitungen und des Bremerhavener „Aktionsbündnisses für Bildung“ zur Planung der Aktion „Übergabe des Landesschrotts“

Zurück