GEW Bremen
Du bist hier:

Bremer Hochschulen: Aufruf zum Warnstreik in Bremen!

Auch in der zweiten Verhandlungsrunde haben die Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt. Um unseren Forderungen erneut kraftvollen Nachdruck zu verleihen, ruft die GEW alle Tarifbeschäftigten an den öffentlichen Bremischen Hochschulen zum ganztägigen Warnstreik am Donnerstag, den 09. Februar 2017 auf.

08.02.2017 - Inge Kleemann

Ganztägiger Warnstreik am 9. Februar 2017

Die Streikdemonstration und –kundgebung findet in Hannover statt. Wir fahren dort gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen von Ver.di in Bussen hin.

Die Busse fahren am 09. Februar um 8:45 Uhr am ZOB ab. Bitte seid pünktlich, die Abfahrtzeiten sind verbindlich. Um zu verhindern, dass jemand keinen Sitzplatz bekommt, meldet mir doch bitte zeitnah, dass Ihr mitkommt. Falls Ihr Fahnen, Transparente und Westen etc. braucht, meldet Euch bitte bei der GEW. Vergesst nicht, Euch in die Streiklisten der GEW einzutragen, denn nur dann können wir Euch Streikgeld zahlen!

Warum ist der Streik für Hochschulbeschäftigte wichtig?

Die Hochschullandschaft im allgemeinen aber auch die in Bremen lebt davon, dass die Beschäftigten immer wieder Ihre eigenen Interessen hinten anstellen, sei es nach regulären bzw. vertragsgemäßen Arbeitszeiten, Anerkennung ihrer Erfahrungszeiten bei der Einstellung, oder aber nach sicheren Beschäftigungsverhältnissen. Wir müssen die Unzufriedenheit mit den mangelnden Berufsperspektiven, kurzfristigen Arbeitsverträgen und der zunehmenden Arbeitsverdichtung viel häufiger auf die Straße tragen. Zu unseren berechtigten Interessen gehört auch und nicht zuletzt eine angemessene Bezahlung. Deshalb es geht bei diesem Streik um das Gehalt aber auch um mehr: es geht um ein grundsätzliches und deutliches Zeichen, dass auch für die Beschäftigten an den Hochschulen Mindeststandards gelten sollten und sie sich solidarisch und öffentlich für ihre Interessen einsetzen.

Die GEW fordert u.a. in der Tarifrunde 2017

  • Erhöhung der Tabellenentgelte im Gesamtvolumen von 6 Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten!
  • Die Einführung der Stufe 6 in allen Entgeltstufen
  • Eine Eindämmung des Befristungswesens

Eine rege Beteiligung bei den kommenden Streikaktionen ist von entscheidender Bedeutung für das Verhandlungsergebnis. Denn bei Tarifverhandlungen kommt es letztlich darauf an, wie viele Beschäftigte dazu bereit sind für ihre Interessen auf die Straße zu gehen. Kommt Alle und bringt Eure angestellten Kolleginnen und Kollegen mit!

Zurück