GEW Bremen
Sie sind hier:

Streik!Aufruf zum ganztägigen Warnstreik in Bremen!

Aufgerufen sind alle tarifbeschäftigten Mitglieder an Schulen in Bremen und Bremerhaven im Geltungsbereich des TV-L und TV Prakt-L sowie alle Beschäftigten bei Freien Trägern, für die der TV-L zur Anwendung kommt

19.02.2019 - Inge Kleemann

Aufruf zum Warnstreik! 
 
 Die Gewerkschaften verhandeln seit dem 21. Januar 2019 mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) über eine Gehaltserhöhung für die Tarifbeschäftigten im Geltungsbereich des TV-L. Bisher haben die Arbeitgeber kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt.  
 
Die GEW fordert in der Tarifrunde 2019 

  •  Erhöhung der Tabellenentgelte um 6 Prozent, mindestens aber 200 Euro bei einer Laufzeit von 12 Monaten! 
  • Die Entgelte der Auszubildenden und Praktikant*innen sollen um 100 Euro monatlich erhöht werden. 

 
Zur Durchsetzung dieser Forderungen ruft die GEW ihre tarifbeschäftigten Mitglieder im Geltungsbereich des TV-L und des TV Prakt-L aller Schulen im Land Bremen am 19. Februar 2019 zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Beschäftigte bei Freien Trägern, für die der TV-L zur Anwendung kommt, sind zum Solidaritätsstreik aufgerufen! 

Für die Streikenden aus Bremen:

  •  9.00 Uhr: Treffen im DGB-Haus Bremen mit Workshops 
  • 12:30 Uhr: Kundgebung auf dem Marktplatz 

Start in Bremen Nord:

Bitte anmelden! [hier]

  • ab ca 8  Uhr: Abfahrt der Busse nach Bremen 
  • 9.00 Uhr: Treffen im DGB-Haus Bremen mit Workshops 
  • ca. 13.00 Uhr: Kundgebung auf dem Marktplatz 

Hier findet Ihr auch einen Brief an Eltern bzw Schüler*innen, der um Verständnis für unsere berechtigten Anliegen wirbt. Wir haben bereits Päckchen mit vielen Informationen rund um den Streik an alle Schulen geschickt, bitte haltet die Augen auf und sprecht mit Euren Kolleginnen und Kollegen über den Streik.

Eine rege Beteiligung bei den kommenden Streikaktionen ist von entscheidender Bedeutung für das Verhandlungsergebnis. Denn bei Tarifverhandlungen kommt es letztlich darauf an, wie viele Beschäftigte dazu bereit sind, für ihre Interessen auf die Straße zu gehen. 

Zurück