Sie sind hier:

Pausenfrühstück mit der GEW

16.06.2017 - Henrik Skov Andersen | Peter Grothe

Vertrauensleute in der GEW

Im Rahmen der Intensivierung der Betriebsgruppen- und Vertrauensleutearbeit gibt es seit Neuestem die Möglichkeit GEW-Vertreter*innen zu einem Pausenfrühstück in die Schule einzuladen.

Dazu bereitet die GEW in der großen Pause ein kostenloses Frühstücksbüffet im Lehrerzimmer vor, das von allen Kolleginnen und Kollegen in Anspruch genommen werden kann. Hintergrund dieses Angebotes ist es, mit der GEW persönlich ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und Gelegenheit zu haben, sich über unterschiedlichste Problemlagen zu informieren und sich Rat zu holen.

Die GEW-Frühstückskolleg*innen bringen zu diesem Zweck ein umfangreiches Infopaket mit, dass in der Schule verbleibt. Natürlich freuen wir uns in diesem Zusammenhang auch neue Mitglieder zu gewinnen.

Wir leben in Zeiten, in denen alle Beschäftigten, die in Bildung tätig sind, unter extrem schlechten Arbeits-, Lern- und Lehrbedingungen arbeiten müssen, die sich, wenn sich nicht schnell etwas ändert, auch gesundheitlich auswirken und auswirken werden. Der akute Lehrermangel zeigt, dass die Attraktivität des Berufes stark abgenommen hat.

Nur ein starkes gewerkschaftliches Engagement ist in der Lage dieser Situation etwas entgegenzusetzen.

Die angespannte Situation an den Schulen lässt aber den Kolleginnen und Kollegen immer weniger Raum und Zeit, sich inner- und außerschulisch für bessere Arbeitsbedingungen und eine angemessene Bezahlung einzusetzen. Gewerkschaftsarbeit lebt vom Engagement ihrer Mitglieder und ist nur mit einer starken Gewerkschaft erfolgreich. Dieses BeIm Rahmen der Intensivierung der Betriebsgruppen- und Vertrauensleutearbeit gibt es seit Neuestem die Möglichkeit GEW-Vertreter*innen zu einem Pausenfrühstück in die Schule einzuladen.

Dazu bereitet die GEW in der großen Pause ein kostenloses Frühstücksbüffet im Lehrerzimmer vor, das von allen Kolleginnen und Kollegen in Anspruch genommen werden kann. Hintergrund dieses Angebotes ist es, mit der GEW persönlich ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und Gelegenheit zu haben, sich über unterschiedlichste Problemlagen zu informieren und sich Rat zu holen.

Die GEW-Frühstückskolleg*innen bringen zu diesem Zweck ein umfangreiches Infopaket mit, dass in der Schule verbleibt. Natürlich freuen wir uns in diesem Zusammenhang auch neue Mitglieder zu gewinnen.

Wir leben in Zeiten, in denen alle Beschäftigten, die in Bildung tätig sind, unter extrem schlechten Arbeits-, Lern- und Lehrbedingungen arbeiten müssen, die sich, wenn sich nicht schnell etwas ändert, auch gesundheitlich auswirken und auswirken werden. Der akute Lehrermangel zeigt, dass die Attraktivität des Berufes stark abgenommen hat.

Nur ein starkes gewerkschaftliches Engagement ist in der Lage dieser Situation etwas entgegenzusetzen.

Die angespannte Situation an den Schulen lässt aber den Kolleginnen und Kollegen immer weniger Raum und Zeit, sich inner- und außerschulisch für bessere Arbeitsbedingungen und eine angemessene Bezahlung einzusetzen. Gewerkschaftsarbeit lebt vom Engagement ihrer Mitglieder und ist nur mit einer starken Gewerkschaft erfolgreich. Dieses Bewusstsein zu stärken und die Bedeutung einer Bildungsgewerkschaft in der Auseinandersetzung mit den politisch Verantwortlichen um gute Rahmenbedingungen für eine verantwortungsvolle und qualitativ hochwertige Bildungsarbeit wieder stärker in den Fokus zu rücken, ist das Ziel unserer Frühstücksinitiative.

Ruft uns an oder schreibt eine Mail (Tel.: 0421-337640, Mail: info [at] gew-hb.de) und verabredet mit uns einen Frühstückstermin! Wenn ihr konkrete Fragen an uns habt, könnt ihr uns diese im Vorfeld mitteilen, damit wir uns darauf vorbereiten können. Wichtig ist, dass ihr eure Schulleitung in Kenntnis setzt, damit wir nicht mit dem Hausrecht in Konflikt geraten.

Wir freuen uns auf euch!

Henrik Skov Andersen
Peter Grothe
(GEW Vertrauensleutebeauftragte)

Zurück